Über den Wein

Über den Wein

Wein gibt es seit mindestens 4.500 Jahren. Ägyptische Aufzeichnungen, die von 2500 v. Chr. datieren, beziehen sich auf den Gebrauch der Trauben für die Weinproduktion. Die ersten Weine scheinen im Mittleren Osten entstanden zu sein. Es gibt häufige Hinweise auf Wein im Alten Testament. Wein wurde auch durch frühe Minoische Kulturen, Griechische- und Etruskische Zivilisationen benutzt. Jahrhunderte später hat die Rolle des Weins für den sakramentalen Gebrauch in den christlichen Kirchen geholfen, die Herstellung nach dem Fall des römischen Reiches beizubehalten.

Die Römer brachten die Kunst der Weinproduktion nach Westeuropa, besonders an das deutsche und französische Mosel- und Rheintal sowie das österreichische Donautal. Nach den Reisen von Columbus und anderen Entdeckern, wurde die Traubenbearbeitung von der alten Welt nach Mexiko, Südamerika, Südafrika, Australien und Kalifornien transportiert. Heute wird Wein auf allen bewohnten Kontinenten produziert.

Wein ist der gegorene Saft der Trauben. Nur eine Art der Gattung Weinrebe, Vitis vinifera, wird für fast allen Wein verwendet, der in der Welt hergestellt wird. Aus dieser Art haben sich 4000 verschiedene Rebsorten entwickelt. Diese Vielfalt unterscheidet sich von einander, doch manchmal nur leicht in der Größe, der Farbe, der Form der Beere, der Reifezeit und der Resistenz gegenüber Krankheiten. Von den 4.000 verschiedenen Sorten wird für die Weinproduktion in der ganzen Welt im Allgemeinen nur rund ein Dutzend verwendet. Die Hauptsorten sind: Riesling, Chardonnay, Cabernet-Sauvignon, Pinot Noir, Gewürztraminer, Sauvignon Blanc und Muskatellertraube. 

Der Hauptgrund für ihren Gebrauch in der Weinproduktion ist der hohe Zuckergehalt der meisten Vitis vinifera Sorten. Aus dem natürlichen Zuckergehalt der reifen Trauben wird, nach Gärung, ein Wein mit einem Alkoholgehalt von 10 -15 Prozent produziert. Weine mit weniger Alkohol sind unstabil und anfällig für bakterielle Verunreinigung. Für Weine mit deutlich höherem Alkoholgehalt wird Extraspiritus während der Produktion hinzugefügt. 

Die Rebsorten der Vitis vinifera haben einen großen Spielraum in der Zusammensetzung. Die Farben der Haut schwanken von grün-gelb zu goldgelb, pink, rot, rötlich-violett oder blau-schwarz. Rotweine erhalten ihre Farbe von der Haut, nicht vom Saft. Der Saft ist normalerweise farblos, wobei einige auch eine rosa oder rote Farbe haben. Die Saftaromen können mild oder stark sein.

Andere Traubenarten, die für Wein verwendet werden, sind Vitis labrusca und Vitis rotundifolia. Keine von diesen enthalten jedoch normalerweise genügend Zucker, um Wein mit einem Alkoholgehalt von 10 Prozent herzustellen. Daher muss Zucker zugesetzt werden, um einen beständigen Wein aus diesen Trauben zu produzieren. Sie können auch mehr Säure haben, wodurch diese Weine meist einen Fox-Ton erhalten.
Zurück

Weingüter: